Das Online-Magazin gegen Rechts & gegen Geheimgesellschaften - Slogan
gig +++ DAN DAVIS +++ KOSTENLOS +++ Unabhängig +++ DAN DAVIS  +++ KOSTENLOS +++ Un
 
In den Mund gelegt: "GOTTES WORT"
Die Bibel: Das blutige Alte Testament und seine Hintergründe
/ "GOTTES WORT" und fauler Zauber im "Heiligen Buch"
 
Wie ein und der selbe Gott im Neuen Testament
überwiegend friedlich von Liebe und Vergebung
redet, während er im Alten Testament voller Zorn
scheinbar gegen seine eigenen 10 Gebote verstößt
und rachsüchtig über die Erde fegt, Massenmorde
begeht und eine Vielzahl von Straftaten, darüber
hat Dan Davis bereits vor einigen Jahren ein Buch
mit dem Titel "7 - Der Schlüssel zur Offenbarung"
geschrieben (welches in der Erst- und Zweitaufage unter dem Titel "7 - Die letzten Tage des Antichris-
ten erschien). "Von Gott geführt" - noch heute ist
dies eine funktionierende Masche, mit der Staats-
führer ihre blutigen Kriege vorantreiben und dem
leichtgläubigen Volk plausibel machen wollen. Zu-
letzt unter anderem der amerikanische Präsident George Bush bei seinem Feldzug gegen den Irak,
dessen Folgen auch die Hinrichtung von Saddam Hussein beinhaltete. Doch auch dieser fühlte sich,
wie einst Adolf Hitler, "von Gott geführt"... Schwer
zu glauben in diesem Zusammenhang, dass viele
Kriege in der Bibel aber auf "Gottes Befehl" erfolgt
und nicht das Werk verrückter Staatsführer sein
sollen. Wer´s glaubt wird selig...
 
Sicherlich sind viele Geschichten in der Bibel aufgebaut auf tatsächliche Ereignisse und Erlebnisse. Eine der größ-
ten Sünden der Menschheit ist es aber sicherlich, Gott grausamste Taten in den Mund zu legen, die ihn zu einer
sich selbst widersprechenden Witzfigur und Karikatur machen, und dann noch auf das große Himmelreich wartend
die Hände in den Schoß zu legen, als wäre nichts geschehen. Millionen von Menschen fielen diesem, auch in der
Bibel niedergeschriebenen, blasphemischen Wahn in den letzten Jahrtausenden zum Opfer, um den Machterhalt
von Sippschaften zu gewährleisten, denen nun wirklich gar nichts heilig ist und war.
 
Es ist nicht immer leicht, zwischen all dem faulen Zauber noch die wahre ursprüngliche Botschaft herauszufiltern.
Das die Schreiberlinge der Bibel in ihren zuweilen grausamen Gottesberichten nicht das Wort Gottes verkündet
haben, sondern viel mehr ihre eigene persönliche Meinung darin niederschrieben, was "Gottes Meinung" und Auftrag
bei verschiedenen Ereignissen "war", wird an einer Vielzahl von Passagen deutlich. Wenn nämlich der blutige Gott
des Alten Testamentes dazu aufgefordert wird, blutig zu sein, dann wird deutlich: Hier ist nicht ein grausamer Gott
am Werk, der Massenmorde betreibt und seine Feinde ins Verderben schickt - sondern ganz irdische Schreiberlinge,
die zuweilen vorgeben, mit ihren Hassgedanken im "Namen Gottes" zu sprechen, um sich so selbst ein Denkmal
setzen. Und aus einer wahrscheinlich Heiligen Schrift eine Bibel des Antichristen geformt haben.
 
Die Aufforderungen zur Gewaltausübung, denen Gott dann auch natürlich fast immer nachkommt (...), sind in
dem Alten Testament so oft vertreten - man kann sie nur überlesen, wenn man sie überlesen will. So finden wir zum
Beispiel in Psalm 79, 12: "Unsere Nachbarn haben dich verhöhnt; zahl es ihnen siebenfach zurück!" Oder in 79, 6:
"Lass deinen Zorn an den Fremden aus, an den Völkern, die dich nicht kennen, den Königreichen, wo man dich
nicht ehrt!" Psalm 94, 1-2: "Gott, bei dir liegt die Vergeltung! Komm endlich, Herr, zeige dich! Greif ein, du Richter der ganzen Welt, gibt den Vermessenen, was sie verdienen!" Psalm 92, 5-8: "Was du getan hast, Herr, macht mich
froh; dein Eingreifen löst Jubel aus... Am Ende werden sie ausgetilgt!" Psalm 90, 7: "Weil du zornig bist, und dich
gegen uns stellst, sind wir verloren und müssen vergehen..."
 
Angesichts solcher Zeilen, die man über unzählige Seiten weiterführen könnte, an anderer Stelle: `Man möge sie ja
nicht in Frage stellen und verfälschen, das "Wort Gottes"!` Was soll man gegen solche Schreiberlinge der Vergan-
gengangenheit sagen? "Fickt Euch!", wäre wahrscheinlich die Ausdrucksweise der jungen Generation, doch soweit
wollen wir nicht gehen. Meine Generation würde wohl eher "Heilige Scheiße!" sagen. Doch auch das wäre wahr-
scheinlich zu wortgewagt. Beschränken wir es deshalb auf ein: "Nicht alles glauben, was man glauben soll!"
 
Oder wie ich auf dem Klappentext zu meinem Buch "7" ausgedrückt habe: "Würde es stimmen, dass unser Gott,
wie im Alten Testament beschrieben, Massenmorde und Massaker befielt, dann wäre es zumindest nicht mein Gott!" (Zitat Dan Davis).
 
Das Alte Testament - Die Rechtfertigung für wirklich jeden Verrückten / Verbrecher mit genügend Dreistigkeit, sich "von geführt" bezeichnen zu können. Zudem: Auch das Neue Testament ist nicht gänzlich frei von Verfälschung und Hohn, verbal gespuckt auf das Haupt eines liebenden Gottes. Eine Strafttat zu begehen ist eine Sache. Aber danach zu behaupten: "Gott war es!" ist nochmals eine ganz andere Liga. Seien Sie also auf der Hut: "Gottes Krieger" sind
überall... 
 
(Copyright by COVER UP! Newsmagazine, 04. Juni 2013)
 
gig +++ DAN DAVIS +++ KOSTENLOS +++ Unabhängig +++ DAN DAVIS  +++ KOSTENLOS +++ Un