Das Online-Magazin gegen Rechts & gegen Geheimgesellschaften - Slogan
+++  DAN DAVIS + INHALTSVERZEICHNIS:HIER KLICKEN! + Kostenlos +++ Unabhängig + DAN
 
9/11: "Das Runde muss durch das Eckige..."
Wie kann hinten ein Flugzeug herauskommen, wenn vorne keines hineingeflogen ist?
 
Offene Fragen: Den offiziel-
len Angaben zufolge ist bei
den Anschlägen vom 11. September 2001 eine Boing
757 in das Pentagon geflo-
gen. Das Pentagon ist in ver-
schiedenen Innenringe un-
terteilt. Bei Ring C ist, siehe Abbildung links, der soge-
nannte "Punchout" der Bo-
ing 757 zu erkennen. Dies
sind im Übrigen die offiziel-
len Behauptungen zu dem
Loch in Ring C. Nun stellt
sich natürlich die Frage, wie
hinten ein Flugezeug raus-
kommen kann, wenn vorne keines hineingeflogen ist...
 
...Denn die Vorderfront des Pen-
tagons ist an besagter Stelle
erst während der Löscharbei-
ten eingestürtzt und nicht durch den angegebenen Einschlag der Passagiermaschine selbst.
Wenn man sich die Aufnahmen nach dem Einschlag, aber vor dem Einsturz der Vorderfront des Pentagons betrach-
tet, so ist diese nahezu intakt. Nur ein paar Fensterscheiben fehlen. Da stellt sich die Frage: Wo bitte ist das Einschlagloch der riesigen Passagiermaschine mit einer Länge von etwa 50 Metern und einer Spannweite von über 38 Metern, welches den runden "Punchout" hinten am Ring C des Pentagons verursacht haben soll? Denn irgend-
wie muss das Flugzeug, welches hinten "herauskommt", ja vorne hineingeflogen sein. Siehe hierzu im Vergleich die
noch intakte Vorderfront nach dem angeblichen Einschlag einer Boing 757 - sie ist nahezu vollständig intakt.
 
Links:
Die Front des
Pentagons kurz
nach dem an-
geblichen Ein-
schlag einer
Boing 757, hier
noch intakt.
Sie stürzte erst
später während
der Löscharbei-
ten ein. Man sieht nur eini-
ge kaputte
Fensterschei-
ben an der
Front.
 






 
Links: Durch
dieses kleine
Loch, wo die
Scheiben fehlen,
soll die riesige
50 Meter lange
Boing 757 mit einer Höhe von fast 14 Metern
und einer
Spannweite
von etwa 38
Metern ver-
schwunden
sein.
 
 





Offizielle Begründung: Die Maschine soll beim Aufschlag fast vollständig an der Vorderfront zerschellt sein. Die
Frage ist dann aber natürlich, wie hinten am Ring C des Pentagons ein großer runder Punchout der riesigen Pas-
sagiermaschine sein kann, wenn vorne keine hineingeflogen ist. In den Massenmedien werden fast ausschließlich
die Bilder des Pentagons gezeigt, die die zerstörte Front zeigen (siehe unten). Dies täuscht den möglichen
Einschlag einer riesigen Passagiermaschine vor.
 
Links:
Gebäudefront,
die während der
Löscharbeiten
eingestürzt ist,
aber nach dem
"Einschlag"
noch nahezu
vollständig in-
takt war (siehe
Abbildung da-
rüber).
 
 
 








LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
(COVER UP! Newsmagazine, 15.4.2011)
 
+++  DAN DAVIS + INHALTSVERZEICHNIS:HIER KLICKEN! + Kostenlos +++ Unabhängig + DAN