Das Online-Magazin gegen Rechts & gegen Geheimgesellschaften - Slogan
+++  DAN DAVIS + INHALTSVERZEICHNIS:HIER KLICKEN! + Kostenlos +++ Unabhängig + DAN
 
Die Roswell-Verschwörung / Teil 2:
Jack A. Shulman, Präsident der American Computer
Company, bestätigte die Aussagen von Colonel Corso
 
Stürzte in Roswell, New Mexico, im Jahre 1947
ein außerirdisches Raumschiff ab - oder stimmen die offiziellen Behauptungen des Militärs, die
jene  Vermutungen vehement bestreiten?  Der inzwischen verstorbene Colonel Philip J. Corso (Abb. links) war in Korea führender Geheimdienst-offizier im Stab von General MacArthur und später Lt. Colonel in Präsident Eisenhowers National Security Council. 1963 beendet er seine militäri-
sche Laufbahn und ging als Berater und Sicher-heitsspezialist in die Politik und Wirtschaft. Corso behauptet in seinem Buch "Der Tag nach Ros-
well"  ("The Day after Roswell") selbst mit an der
Vertuschung über den Roswell-Vorfall beteiligt gewesen zu sein.
 
Laut Corso stürzte in Roswell ein außerirdisches Raumschiff ab. Damit ist er einer der hochrangigsten Augenzeugen, der die offizielle Variante als Lüge ent-
tarnt hat. Corso behauptet in seinem Buch persönlich
Augenzeuge der außerirdischen Leichen und des
außerirdischen Wracks gewesen zu sein. Kurz nach-
dem er eine  eidesstattliche Erklärung zu seinen Be-
hauptungen abgab, verstarb Corso.
LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Corso beschreibt in seinem Buch, wie er als Leiter dergeheimen FTD metallische und technologische Fragmente
des Roswell-UFOs zu Gesicht bekommen habe. Diese hätten sie dann an verschiedene Vertragsfirmen zur tech-
nologischen Beurteilung weitergeleitet. Man vergab die Patente an die Firmen, damit die Technologien unter dem
Vorwand neuer irdischer Technologien nachgebaut und in unserer Gesellschaft aufgenommen werden konnten.
Laut Corso haben unter anderem die Glasfasertechnologie, Mikrochips und die heutige Computertechnologie
ihren Ursprung in dem in Roswell gefundenen Raumschiff.
 
 
Zum Einsehen benötigen Sie Flash Player.
"UFO-Absturz-Roswell ist wahr"- (Deutsch) - Colonel Corso - Interview
 
LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Interessant:
Ausgerechnet der Ex-Chef des IBM-Konzerns, Harry Hartsell, bestätigt in seiner Biographie: Die Entwick-
lung der Computer war eine Folge der Patentvergabe von Technologie "nicht irdischen Ursprungs" an einige der größten Unternehmen der fünfziger Jahre.
 
Harry Hartsell ist jedoch nicht der einzige, der hierzu Stellung nahm: Dies wurde auch vom Präsident der American Computer Company, Jack A. Shulman, hervorgehoben. Und zwar mit dem Hinweis, die damals führende Techno-
logie-Firma Bell Laboratories hätte dabei auf extraterrestrische Technologie zurückgegriffen, die aus dem Roswell-
UFO stammten. Shulman schreibt zudem: „Die Bell Laboratories entwickelten den größten Teil der Technologie,
die von den nationalen wie auch von den regierungsamtlichen und militärischen Telefonnetzen in der Zeit vor 1947
benutzt wurden. Zweifellos hatten die Bell Labs im Bereich der militärischen Forschung eine herausragende Posi-
tion – und hat sie immer noch. [...] Jedenfalls scheint 1947 in der Geschichte der Bell Labs das wichtigste Jahr
überhaupt gewesen zu sein, indem dieses Jahr einen beispiellosen Abschied von der bisher verfolgten Technolo-
gie der Vakuumröhren und mechanischer Übertragungsbauteile darstellte.“
 
Offiziell ist in New Mexiko das geheime irdische Projekt "Mogul" abgestürzt. Die Außerirdischen sollen nichts
weiter als Dummies gewesen sein, die zu Testzwecken in jener Region verwendet wurden.
 
Das Gewicht der Beweise, die Vermutung nahe legten, dass es sich bei dem Ereignis bei Roswell um etwas unge-
wöhnlicheres als die Entdeckung eines Wetterballons gehandelt haben mußte, veranlaßte vor wenigen Jahren den inzwischen verstorbenen Kongreß-abgeordneten von New Mexico, Steven Schiff, die United States Air Force um
eine Zusammenstellung aller Dokumente zu dem Geschehen bei Roswell im Jahre 1947 zu bitten. Die Air Force erklärte, dass sie keinerlei Dokumente besitze - auch keine als geheim eingestuften - und verwies ihn an die Natio-
nal Archives. Schiff hatte den Eindruck, dass die Angelegenheit unter den Teppich gekehrt werden sollte, deshalb drängte er das General Accounting Office - eine unabhängige Institution der Regierung, die etwa unserem Bundes-
rechnungshof vergleichbar ist - den Fall Roswell zu untersuchen, um festzustellen, was dort 1947 tatsächlich ge-
schehen war. bei der Untersuchung des General Accounting Office stellte sich heraus, dass alle Dokumente über den Roswell-Vorfall aus dem Archiv verschwunden sind...
 
 
+++  DAN DAVIS + INHALTSVERZEICHNIS:HIER KLICKEN! + Kostenlos +++ Unabhängig + DAN