Das Online-Magazin gegen Rechts & gegen Geheimgesellschaften - Slogan
+++  DAN DAVIS + INHALTSVERZEICHNIS:HIER KLICKEN! + Kostenlos +++ Unabhängig + DAN
 
Dan Davis: Interview mit FIELDS OF THE NEPHILIM
Carl McCoy über die Bibel, Nephilim, Apokalypse & das erschienene Live-Album CEROMONIES
 
FIELDS OF THE NEPHILIM sind äußerst rare Zeitgenossen. Ein neues Album ist somit schon fast gefühlt dem Seltenheitswert der Wiederkunft von
Jesus gleichzusetzen - ist doch das letzte Studioal-
bum "Mourning Sun" nun auch schon wieder aus
dem Jahr 2005. Um so mehr war Dan Davis darüber
erfreut, als Carl McCoy und die anderen "Gefallenen
Engel" ihm bereits in den ersten Februartagen das
lange ersehnte Live-Album CEROMONIES auf die
Ohren zur musikalischen Begutachtung gaben, wel-
ches im März 2012 erschien. Carl McCoy nimmt zu
diesem und den Nephilim Stellung.
 
Carl McCoy und die Jungs von FIELDS OF THE NEPHI-
LIM haben Dan Davis schonmal vorab deren neues Werk "CEROMONIES" zur musikalischen Begutachtung gegeben, welches offiziell im März 2012 erschien. Nachdem Dan Davis auf seiner Kunstseite DANIEL BO-
SCH ART PAGE seit Jahren deren Werk MOURNING
SUN als seinen musikalischen ALL-TIME FAVORITE in
der Rubrik "10 Fragen / 10 Antworten" benannt hatte, waren die Erwartungen an die neue Doppel-Live-CD für ihn entsprechend hoch und die Freude entsprechend groß. Fields of the Nephilim, die wie kaum eine andere Band in
der Vergangen heit ein postnukleares Endzeitszenario musikalisch in Szene gesetzt haben, verbunden mit direkt-
em und verstecktem Symbolismus, der kaum Fragen offen zu lassen scheint, sind äußerst seltene und rare Zeit-
genossen. Um so erfreulicher: Sänger Carl McCoy wird einige Worte zum neuen Werk verlieren, ebenso zu den
biblischen Nephilim, Vergangenheit und Zukunft der Band, sowie weitere Informationen. Jetzt hier im COVER UP!
Newsmagazine.
 
Sänger Carl McCoy über die Nephilim in COVER UP!:
"Meine erste Begegnung mit den Nephilim hatte ich bereits
in sehr frühen Jahren, als ich einige strenge Bibelstunden durchhalten musste. Die einzigen Dinge, an denen ich wirkliches Interesse hatte, waren die nicht so populären Themen, die gepredigt wurden. Die Nephilim, Gehenna und die apokalyptischen Verse. Diese waren immer meine kreative Inspiration, da dies alles Sachen darstellt, die versteckt werden, unterdrückt sowie über das Unbekannte, und folglich sind diese die einzigen Sachen gewesen, die ich erfahren wollte..."
 
 
Rechts: Sänger Carl McCoy von FIELDS OF THE NEPHILIM.
 
 
 
CEROMONIES wird im März 2012 in verschiedenen Ausführungen auf den Markt kommen und sicherlich das eine oder andere Fan-Herz erobern und in nostalgische Schwingungen versetzen. Das Werk trägt den Untertitel " Ad Mortem , Ad Vitam’ (To Death, For Life)" und
enthält neben einem "Best of" alter Titel im neuen Gewand und Stücken der letzten Studio CD " Mourning Sun" auch den Track"From the Fire" der lange Zeit von McCoy & Co ignorierten "Fallen"-CD, die deren Label damals gegen den Willen der Band auf den Markt brachte und auch ein Teil der Titel zu den Stücken
nicht von der Band selbst vergeben wurden. Ebenso,
man höre und staune, enthält die Doppel-Live-CD mit
Tracks wie "Penetration", "Shine" und "Zoon" auch
Stücke von Carl McCoys 90`s-Black Metal-Industrial-
Nebenprojekt THE NEFILIM.
 
Carls McCoy, schon immer ein Anhänger okkulter Themen, der sich mit Schamanismus, Hermetik, der "dunklen Seite der Macht" und den "lichten Kräften" beschäftigte:
 
"Meine erste Begegnung mit den Nephilim hatte ich bereits in sehr frühen Jahren, als ich einige strenge Bibelstunden durchhalten musste. Die einzigen Dinge, an denen ich wirkliches Interesse hatte, waren die
nicht so populären Themen, die gepredigt wurden. Die Nephilim, Gehenna und die apokalyptischen Verse. Diese waren immer meine kreative Inspiration, da dies alles Sachen darstellt, die versteckt werden, unterdrückt sowie über das Unbekannte, und folglich sind diese die einzigen Sachen gewesen, die ich erfahren wollte."
 
Einer der bekanntesten alten Tracks der Band war der Song "Moonchild", ein ritueller Prozess zur "Er-Zeugung" eines sogenannten "Mondkindes", dem Aleister Crowley seinerzeit gleich einen ganzen Roman gewidmet hatte.
Ebenfalls nicht wegzudenken und perfekt musikalisch inszeniert auf dem neuen Livealbum. Doch für McCoy war seine Musik immer mehr als nur die musikalische Umsetzung, um bei seinen Fans ein gutes Konzert oder Klangerlebnis abzugeben. Für ihn war und ist es eine Form von Magie und ein spiritueller Prozess. McCoy
hierzu für COVER UP!:
 
"Für viele, die die Band lieben, ist es eine Art Selbsterfahrung, wobei die Musik sie weg vom realen Leben entführt, doch für mich ist es sehr real und das schon immer, solange ich mich auch zurückerinnern kann."
 
Der charismatischen Sänger über die Höhen und Tiefen seines Lebens und die Bedeutung seiner Band dabei:
 
"Als alles anderes mich verließ, spornte The Nephilim mich an und war für mich das Licht
in der Dunkelheit. Was die Musik angeht, haben
wir nie unsere Seelen verkauft oder unsere
Melodie geändert, nur um mehr Anerkennung
zu bekommen.
 
Wir standen immer außerhalb dessen, was
um uns herum abging. Die Gothic-Szene war
ein Teil von uns, doch ebenso viele andere
Szenen und Subkulturen. Zu Beginn wussten
unserer Zuhörer nicht, wo sie uns einordnen sollten, doch das waren wir und es war genau das, was wir tun wollten. Und selbstverständlich waren wir nicht daran interessiert, das zu tun, was
andere Bands machten."
 
Die Ursache für doch zuweilen recht lange Unterbrechungszeiten in der Bandgeschichte
und bei den Veröffentlichungen führt Carl McCoy unter anderem auf den Weg seiner "Selbst-
findung" zurück. McCoy ergänzt:
 
"Ich hatte viele Gründe, dem Musik-Business den Rücken zu kehren. Ich wollte mich auf meine künstlerische Entwicklung konzentrieren und diese ausleben. Und es gab viele Dinge, die dem im Weg standen. Ich habe Geduld, Ausdauer und vor allem die Neigung zu warten, bis die richtige Zeit dafür ist, neu zu beginnen. Die Fans-Base war immer loyal und sie waren immer für uns da. Auf jeden Fall hat die Zahl unserer Anhänger seit damals zugenommen, was uns sehr ehrt."
 
Welche Motivation lag hinter "CEROMONIES"?
 
Carl McCoy: "Das `Ceromonies Projekt“ kristallisiert die magischen Momente, die von Fields of the Nephilim verursacht werden, während den letzten paar Jahren konzentrierend auf die Phasen und Elemente, stellt dieser Abschluss und Regeneration dar. Ceromonies ist eine Darstellung und eine Erinnerung von dem, was Nephilim im Augenblick ist, und von diesem Punkt gehen wir jetzt nach vorne. Wir fahren damit fort, uns weiterzuentwickeln…"
 
Dan Davis und COVER UP! Newsmagazine bedankt sich für die Auskünfte, Informationen & das neue Album.
 
(Copyright by COVER UP! Newsmagazine, 2012)
(Bildmaterial: Copyright by Fields of the Nephilim, mit freundlicher Genehmigung)
 
 
 
Zum Einsehen benötigen Sie Flash Player.
Fields of the Nephilim, Ceromonies
Ab März 2012 im Handel!
 
 
 
+++  DAN DAVIS + INHALTSVERZEICHNIS:HIER KLICKEN! + Kostenlos +++ Unabhängig + DAN