Das Online-Magazin gegen Rechts & gegen Geheimgesellschaften - Slogan
+++  DAN DAVIS + INHALTSVERZEICHNIS:HIER KLICKEN! + Kostenlos +++ Unabhängig + DAN

Die neue J. F. K.-Serie mit neuen Fakten & Bildern - TEIL 1
John F. Kennedy: Die Verschwörung - NEUE FAKTEN
Unbeachtete Fakten und Bilder zum 22.11.63



















LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL





























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Links: Als
Kennedy weiter-
läuft wird ihm mit der rechten Hand symbolisch eine Pistole gezeigt. Hier beginnt er die Pistole mit der Hand zu formen 
(Screenshot 1).
 
 
 
 
 
 








 
Links: Bild 2
infolge. Die sym-
bolische Pistole
ist fertig (Screen-
shot 2).
 
 
 
 
 
 
 
 
 










 
Links: Bild 3
infolge. Screen-
shot 3.
 
 
 
 
 
 
 
 
 









 
 
 
LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
















LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Oben links und oben rechts: Weitere Aufnahmen eines Films von Kennedys Ankunft, bei der die unbekannte
Person Präsident Kennedy und seinem Gefolge am 22. November 1963 das auch als "Symbol des Antichristen"
bekannte Zeichen mit der Hand zeigt ( Screenshots).
 
































LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: Die Person neben dem Mann, der hier das Symbol des Gehörnten zeigt, hat Ähnlichkeiten mit
Jack Ruby, dem Nachtclubbesitzer, der später Lee Harvey Oswald erschoss, welcher beschuldigt wurde, J. F.
Kennedy ermordet zu haben.

















Links:
Jack Ruby, wie er
Lee Harvey Oswald 
erschießt.

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL



























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: An anderer Stelle trägt der Mann neben der Person, die zeitweise das Symbol des Antichristen zeigt
- oder wie hier, eine symbolische Waffe, einen Hut bei der Ankunft von Kennedy am Flughafen am 22. November
1963. Im Insert sehen Sie im Vordergrund John F. Kennedy von hinten. Links daneben den Mann der die symboli-
sche Waffe zeigt und links neben diesem wieder jenen Mann, der wie Jack Ruby aussieht, diesmal mit Hut. Es
ist der selbe Hut den Jack Ruby trägt, als er Oswald erschießt...
LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL





















LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL





























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: Aufnahme vom 22. November Nachmittags, dem Tag an dem Kennedy erschossen wurde, aufgenommen
von einem Helikopter aus. In der Bildmitte sehen Sie das Gebäude, aus dem der offizielle Einzeltäter Lee Harvey
Oswald die Schüsse auf U.S. Präsident John F. Kennedy abgefeuert haben soll. Der Wagen des Präsidenten fuhr
am Gebäude vorbei nach links die Straße hinunter.Wurden von einem Helikopter der "Polizei" aus jener Perspektive
am Himmel, aus dem das Foto aufgenommen wurde, Schüsse auf den Präsidenten abgefeuert? Oder machte dieser
tatsächlich nur Aufnahmen vom Ort des Geschehens?
 
Tom Heneghan, Militär- und Nachrichtenexperte, sagte, dass die Aufnahmen aus dem Helikopter über dem Tatort in Dallas beweisen würden, dass die Oswald-Story konstruiert wurde.


Links: Einige der Zeugen vom 22. November 1963 blicken hinauf in
den Himmel. Warum?
 
 
 









 
 
 
 
LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL


























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Oben rechts bis unten links: Einer der Helikopter, mehr oder weniger zufällig vermutlich nur wenige Sekunden vor dem Anschlag auf JFK von einem Augenzeugen bei einem Schwenk nach oben mit der Kamera auf Film gebannt ( Screenshots, aus Sequenz 1.16 - 1.20).
 

























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: Eine der Aufnahmen des Helikopters vom 22.11.1963 über dem Dallas County Records Building, unweit
des Schulbuchverlags, von wo aus angeblich Lee Harvey Oswald auf Präsident John F. Kennedy geschossen haben
soll. Auf dem Dach des Gebäudes sieht man mindestens zwei Personen, vermutlich Scharfschützen. Von hier aus bestand die perfekte Möglichkeit, auf Präsident Kennedy zu schießen... Wurde von hier oder vom Helikopter aus
(ebenfalls) auf den Präsidenten geschossen?


















LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

















LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: Weitere Aufnahme mit dem Helikopter am Tatort in Dallas am 22.11.1963.

Das die offizielle Geschichte niemals der Wahrheit entspricht, geht aus unzähligen unabhängigen Fakten hervor.
Die "magische Kugel" aus Oliver Stones Film " John F. Kennedy - Tatort Dallas", der seinerzeit für eine Wiederauf-
nahme der Untersuchungen sorgte, macht ebenfalls deutlich, dass Schüsse von oben kommen mussten. So drang die "magische Kugel" auf ihrer Reise unter anderem in die rechte Hand und den linken Oberschenkel von Gouver-
neur Connally ein, der vor Kennedy im Wagen saß.
 
 
Links: Die Frontscheibe der
Limousine, in der Präsident J. F.
Kennedy am 22. November 1963 tödlich verletzt wurde. Sie zeigt ein Beschädigung an der Frontscheibe,
verursacht von einen Projektil oder
eines Teiles eines Projektils. Wie
bei der Verletzung Kennedys am
Kopf gibt es auch hier die Behaup-
tung, die Windschutzscheibe wurde
manipuliert, um einen Einschuss
von vorne / oben unkenntlich zu
machen. Die Kugel könnte in
das Beim oder die Hand des
Beifahrers eingedrungen sein,
wenn sie von oben von einem
Helikopter abgefeuert worden
wäre.
LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Ein Augenzeuge in der Dokumentation "JFK 2" behauptet dort jedenfalls: "It was a good clean bullet hole right
through the screen from the front."



LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Fotoserie oben: Auf dem Zapruder-Film sieht man einen "Licht-Flash" am Kopf des Fahres vorbeifliegen. Die
Position legt nahe, dass es sich hierbei um das Projektil handelt, welches die Windschutzscheibe zersplittern ließ.
Der Flash macht jedoch deutlich, dass das Projektil nicht vom Schulbuchverlag aus der Position abgefeuert worden
sein kann, in der man Oswald vermutete. Denn der Winkel ist zu flach. Oder stimmen die Aussagen von Augen-
zeugen, wie in der Dokumentation "JFK2", die deutlich machen würden, dass die Windschutzscheibe später
manipuliert oder ausgetauscht wurde, um einen Durchschuss von vorne zu verschleiern. Ebenso wie angeblich die
Verletzung an JFKs Kopf manipuliert wurde, glaubt man den Aussagen von Ärzten, die damals anwesend waren.
Denn laut den offiziell veröffentlichten Bildern zeigt die Scheibe nur einen Sprung, aber kein Loch von einem
Durchschuss.
LL
LLLLLLLLLLLLL
















LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL














LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: Sieht man hier das echte Einschussloch?



























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLlllLLL
Bild oben: Weitere Aufnahme vom Tatort Dallas. Auch hier schlug eine Kugel ein. Deshalb schlug man den
Stein mit der Stelle heraus, wo die Kugel aufschlug.

Wurde die Frontscheibe manipuliert, um einen Einschuss von vorne unkenntlich zu machen? Siehe hierzu die Dokumentation "JFK 2":
LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Rechts: Sequenz aus dem Film
"JFK 2". Die Frontscheibe hatte
den bekannten Angaben zufolge
zwei Beschädigungen durch
Fragmente einer Kugel. Wie bei
der Verletzung Kennedys am Kopf
gibt es auch hier die Behauptung,
die Windschutzscheibe wurde
manipuliert, um einen Einschuss
von vorne / oben unkenntlich zu
machen. Die Kugel könnte in
das Beim oder die Hand des
Beifahrers eingedrungen sein,
wenn sie von oben von einem
Helikopter abgefeuert worden
wäre. Ein Augenzeuge in der
Dokumentation "JFK 2" behaup-
tet dort jedenfalls: "It was a good
clean bullet hole right through the
screen from the front."
LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Im Internet wird immer wieder behauptet es gäbe keine Zeugen die etwas anderes diesbezüglich behaupten,
das die offizielle Version zur Windschutzscheibe (Bilder) in Frage stellen würde. T atsächlich wurden vermutlich
mindestens 13 Schüsse abgefeuert.
 

Links: Weiterer "Bullet Strike" an der Limousine, in der J. F. Kennedy tödlich verletzt wurde. 
 
Sequenz aus der Dokumentation
"JFK 2".
 












 
LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Rechts: Weitere Einschussstellen.
Sequenz aus der Dokumentation "JFK 2".
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 









LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

































LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL













































Bild links:
Weitere Aufnahme vom Fundort
eines "Bullet Hole".


LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
































LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: Weiteres "Bullet Hole" in der Rückenlehne der Sitzbank, auf der Präsident Kennedy saß...













Bild links: Ergänzung zur
Abbildung oben. Ein Einschuss-
loch in der Rückenlehne hinter
Kennedy lässt einen Schuss
von vorne vermuten. Der Schul-
buchverlag liegt aber hinter dem
PKW.
LLL

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL























Bild links: Durschuss im Nacken
bei Präsident J. F. Kennedy, ver-
ursacht duch das Projektil, wel-
ches das Loch in der Rückenlehne
der Limousine hinterlassen hat.


LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

























Bild links:
John F. Kennedys Jacket
weist hinten zwei Löcher
auf...


LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

Nachgestellte Szene mit der getroffenen Ampel:
































LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL





























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bilder oben: Vom FBI nachgestellte Szene zur Rekonstruktionen des Mordes an JFK, auf der die von einer Kugel
getroffene Ampel zu sehen ist.

























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: Getroffene Ampel.



Weitere Spuren vermutlich durch Geschosse:
























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: Weitere Aufnahme vom Tatort, Aufnahme von der Main Street, wo man einen "Bullet Mark"  an einem
Bordstein fand.








































LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: Ein Mann mit einem merkwürdigen länglichen Gegenstand am Tatort in Dallas. Tatsächlich ein Hammer, wie gerne behauptet wird? Oder etwas anderes? 




























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: Bild 217 aus dem Zapruder-Film: Während der Wagen das Verkehrsschild passiert, wird auf das Schild
geschossen. In diesem Moment hatte der Wagen das Texas School Book Depository, in dem sich Oswald auf-
gehalten hatte, bereits passiert,dies bedeutet, der angeblich "einsame Schütze" befand sich aus dieser Perspektive
hinter dem Wagen!



LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL































LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: "Bullet Graze".

































LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: Hier wurden ein weiteres "Bullet Hole" auf der Südseite der Elm Street gefunden. Einige vermuten,
hierbei könnte es sich unter Umständen um den Ort handeln, wo die Kugel den Boden traf, die vom Verkehrsschild
abgelenkt wurde [91-001/096 / Dallas Municipal Archives and Record Center].


































LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: "Bullet Graze".




































LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL


Bild links:
Alleine mindestens 3
Patronenhülsen sind
auf diesem Bildausschnitt
aus dem Schulbuchverlag
zu sehen, von wo Oswald
geschossen haben soll.
Um die Version des
Einzeltäters zu stützen,
wurde infolge die Version
der "magischen Kugel"
in die Welt gesetzt.






















LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Bild oben: Aufnahme des angeblichen Tatorts des Einzeltäters Lee Harvey Oswald vom Tag des Attentats...

























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL


Eine Sequenz bei der Betrachtungsweise von "Schüssen von oben" wird immer wieder in Zusammenhang mit dem " Bild 313" aus dem Kennedy-Film benannt. Unzählige Internet-seiten befassen sich mit dieser Sequenz und der " Bullet-Theorie". Für viele ist es der absolute Beweis, dass hier der finale Schuss auf Präsident Kennedy auf Film festgehalten wurde:
 
Links: Bild " 313" aus dem Kennedy-Film. Es zeigt au-
genscheinlich ein abgefeu-
ertes Geschoss von einer
Waffe, welches auf Kennedy zufliegt und infolge sein Kopf "explodieren" lässt.
 
Offiziell geht man davon
aus, es handle sich dabei
um einen Knochensplitter,
der durch den Einschlag
der Kugel nach oben schießt. Viele gehen davon aus, es handele sich hierbei um das so genannte " Har-
per Fragment", einen Teil
des Schädelknochens. An- dere wiederum behaupten,
es handele sich dabei zwar um eine Kugel aus einer Waffe - jedoch nicht von
oben abgefeuert und nur
nach dem Aufschlag nach oben abgelenkt.

Tatsächlich scheint " Bild 314" die Kugeltheorie von oben zu widerlegen, denn man sieht dort am oberen Bildrand in der Bildmitte einen weißen Punkt, der als jenes Objekt bezeichnet wird, dass auf " Bild 313" unten "aus dem Kopf schießt":
 
Links: Dieser einkekästelte weiße Punkt ist laut offiziel-
ler Darstellung jenes Objekt, welches in "Bild 313" auf
dem Kennedy-Film "aus dem Kopf zu schießen scheint.
Dies würde einen Einschuss
von oben, der auf Film fest-
gehalten wurde, widerlegen.
 
Betrachtet man jedoch den
den kompletten Film, dann findet man diese weißen Punkte an vielen Stellen auf Einzelbildern auftauchen. Dies würde bedeuten, dass 
die Behauptung, `es handele sich bei diesem Einzelbild
im "Bild 314" u m jenes Objekt, welches in "Bild 313" aus dem Kopf schießt, jetzt in "Bild 314" in höherer Position` um eine optische Täuschung, nicht anders, als auch bei der angeblichen "Pistole des Fahrers, die laut vielen Verschwörungstheoretikern auf Kennedy gerichtet ist ". 
 
Bei der Täuschung auf "Bild 314", der hier im Artikel aufgeführt wird, hervorgerufen durch einen in einem falschen Zusammenhang gebrachten zufälligen weißen Punkt auf einem Einzelbild?

Rechts: Auch auf anderen Bildern des Kennedy-Films befinden sich diese weißen Punkte. Hier als Beispiel auf " Bild 320"... 
 
 
 
 
 







Links: ...Oder hier auf " Bild 321". In diesen Fällen sind es aber sicherlich keine "Kno-
chenstücke, die vom
Schädel Kennedy em-
por spritzen". Man könnte bei diesem Bild sogar der optischen Täuschung erliegen, `man würde einen
Stream von rechts
oben nach links zur Bildmitte erkennen können`.
 
 
 









 
Rechts: Diese weißen Punkte auf dem Kennedy-
Film können durch Staub-partikel oder andere Dinge
hervorgerufen worden sein.
Die Vielzahl dieser macht deutlich, dass es sich bei dem weißen Punkt auf
"Bild 313" nicht wirklich zwingend um `jenes Objekt
handeln muss, welches
spekulativ dort aus dem Kopf austritt`.
 
An diesem Punkt könnten wir also lediglich von einer "guten Möglichkeit" spre-
chen, dass es sich bei
dem weißen Punkt auf
"Bild 314" um ein Objekt handelt, welches auf "Bild 313" angeblich aus dem Kopf des Präsidenten nach oben schießt. Tatsächlich könnte aber die "Schusslinie" auf "Bild 313" auch auf das Herannahen von Munition auf den
Kopf des Präsidenten hindeuten, die aus großer Höhe abgefeuert wurde. Befürworter sehen in den rotierenden Bewegungen hierzu einen deutlichen Hinweis - siehe hierzu auch "Kennedy Assassination Discovery? The ‘Death Bullet’ on Film! ".
 

Später auf der Flucht:



























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL



























LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

Interessanterweise zeigen alle Einschüsse beim Kennedy-Attentat normale Verletzungsspuren, mit normalen Einschußlöchern, wie man sie durch eine Gewehrkugel erwarten würde. Nur beim "finalen Schuss" kommt es zu einer regelrechten "Explosion" im Bereich des Kopfes, was theoretisch auf die gezielte Verwendung anderer Muni-
tion hindeuten könnte. Wäre die geradlinige Spur auf "Bild 313" der festgehaltene finale Schuss auf Kenne dy, dann
würde hierdurch ein anderes Problem auf uns zukommen: Denn das Gebäude, in dem sich Oswald angeblich
aufhielt, befand sich genau in der entgegengesetzten Richtung. Bei "Bild 313" hätte tatsächlich nur ein Helikopter
als Abschussort in Frage kommen können, da die Bebauung des Areals keine andere Lösung zuläßt.
 
Das Hauptargument, welches dafür spricht, dass das auf "Bild 313" der finale Schuss auf Kennedy festgehalten wurde, ergibt sich aber aus völlig unabhängigen Fakten:  
 
Dr. Robert McClelland, der Chirurg, der an JFKs Hals den Luftröhrenschnitt vorgenommen hatte, versicherte, dass
die Röntgenaufnahmen, die er 1989 erstmals zu Gesicht bekam, ` nicht dieselben Verletzungen am Kopf des Präsidenten aufwiesen, die er in der Notfallstation gesehen habe`. Auch Jerrol Custor, der 1963 einige der Originalröntgenaufnahmen gemacht hatte, wurden die Aufnahmen 1989 gezeigt. Er erklärte rundweg, es handele
sich um eine Fälschung, und auch Floyd Reibe, der die Autopsie fotografiert hatte, hielt die später veröffentlichen
Fotos für fingiert. 
 
Links: Dies ist eine Aufnahme der
Leiche von Kennedy, die die Ärzte kurz nach dem Attentat sahen. Sie zeigt ein normales Einschußloch. Am unteren Hinterkopf soll sich ein großes Loch befunden haben.
 
 
 
 
 










Links: Hier eine Aufnahme nach
der Manipulation am Schädel von Kennedy. Man sieht eine Stelle am Kopf, wo sich zuvor das normale Einschußloch befunden haben soll, die wie mit einem Skalpell ausge-
schnitten scheint. Plötzlich hat die Leiche von Kennedy eine klaffende offene Kopfwunde im oberen Bereich. 
 
 
 








Links: Dies zeigt die Verletzung
am Kopf von Kennedy, wie sie von
den Ärzten damals gesehen wurde.
Es befand sich ein großes Loch
am unteren Hinterkopf. Vorne auf
der Stirn oberhalb des Haaransat-
zes war die Einschusswunde.
 
 
 
 
 







 

 

Rechts: Laut den Ärzten, die die
Leiche von Kennedy vor der
offiziellen Autopsie gesehen hatten, befand sich dort eine große Wunde am unteren Hinterkopf und ein normales Einschußloch oben auf
der Stirn beim Haaransatz. Sehen
Sie die Aussagen der Ärzte in der Dokumentation "JFK 2" oder im
unten angehängten 1. Teil der Dokumentation.
 

 
 
 
 














 
 
 
 
 
 
 
  
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 
 


Rechts: Dies würde einen
Einschuss aus einer Position nahelegen, der dem Stream
auf "Bild 313" im Kennedy-
Film entspricht. Bedenkt
man zudem, das durch den Einschlag der Kopf nach
hinten gerissen wurde - siehe hierzu die unten gezeigte Gegenüberstellung.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 








Rechts: Im Vergleich der
Verlauf der Einschusslinie,
die vor der Manipulation der
Kopfwunde laut den aussa-
genden Ärzten das Projektil
genommen hat.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL





















LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL


 
Siehe hierzu den Originalfilm:
 
Zum Einsehen benötigen Sie Flash Player.
J.F.K. shot in a car!!!
president J.F.K death
LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
In der Zusammenfassung müssen wir feststellen, dass Fakten wie das Einschußloch von Außen in der Frontscheibe, die Einzeltäter- Hypothese in Frage stellt. Die Aussagen der Ärzte unterstützen diese These noch.
 
Tatsächlich existieren in den Massenmedien bislang keine Berichte über den mysteriösen Polizei-Hubschrauber,
der die Eskorte aus der Luft begleitet hat. Er taucht auch auf den Filmaufnahmen nirgends auf. Erwähnt wird er nur
in vereinzelten über die Jahre auftauch-enden Randbemerkungen zu diesem Thema.
 
Wenn die Aussagen der Ärzte richtig sind und der Kopf von Kennedy bewusst manipuliert wurde, um von dem echten Einschusswinkel der Kugel abzulenken, dann wäre es unter Umständen auch kein Zufall, wenn der "Polizei"-
Hubschrauber" auf dem offiziellen Film nirgends gezeigt wurde. Womöglich, um von weiteren Spekulationen, die zur Wahrheit führen, abzulenken.
 
Tatsächlich sind keine weiteren Schützen am Boden ausfindig gemacht worden. Es gibt keine Augenzeugen, die
am Boden einen "zweiten" oder "dritten" Schützen mit einem Gewehr gesehen haben, der den Einschuss von vorne in die Frontscheibe und andere Einschüsse hätte verursachen können. Das einzige, was existiert, sind Zeugenaus-
sagen, die unter anderem "von Schüssen über sich" sprachen und vereinzelt auftauchende Hinweise auf einen Helikopter, der die Eskorte begleitet haben soll.
 
Ob hier eine Verbindung besteht, ist offen.
 






















































LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

Aber es könnte die Erklärung für viele Ungereimtheiten sein, die derzeit aufgrund der fehlenden Schützen, die die Einzeltäterthese widerlegen, vorherrschen. Wenn der finale Schuss tatsächlich auf "Bild 313" festgehalten wurde, dann gibt es nur einen Hubschrauber als Alternative, da es kein Gebäude in der umliegenden Umgebung gibt, von dem aus der Einschusswinkel möglich wäre. Alle Spekulationen, die diese These im Internet unterstützen, unterstützen somit indirekt auch die These eines mysteriösen Hubschraubers am Himmel über Dallas.
 
Zum Abschluss möchte ich Ihnen noch den Beweis liefern, dass der Stream auf "Bild 313" nichts zu tun hat mit
dem Objekt und dem vermuteten Stream auf "Bild 314".
 
Ich habe mir die Mühe gemacht, die beiden Bilder anhand des Markierungspunktes " M" (siehe Abb. 313 B und 314 A) am Fahrzeug, siehe unten, der durch die senkrechte Linie nach oben verlängert wurde, miteinander zu verbinden. Bei den beiden Personen oben ergibt sich durch die Bildfolge eine etwaige gleiche Verschiebung zwischen "Bild
313" und "314" von ca. 0,7 - 0,8 mm nach links auf der verwendeten bemessenen Originalvorlage.  Dies symboli-
siert die Strecke, die der Wagen zwischen den Einzelbildern zurückgelegt hat. Der "Stream" hat sich aber im Bild-
vergleich, zwischen den Bildern nur um gerade mal 0,1 mm verschoben - allerdings nach rechts. Verlängert man die Flugbahn im selben Winkel zurück nach unten. Dies bedeutet, der weiße Punkt in "Bild 314" kann nicht das Objekt aus "Bild 313" sein. Denn der Stream in "Bild 314" müsste sich mindestens ebenfalls um die doppelte Entfernung, sprich um 0,7 mm auf dem Vergleichsbild nach links verschoben haben - und nicht um ca. 0,1 mm nach rechts: 
 
313 A
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
313 B
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
314 B
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
314 A
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Der rote gestrichelte Balken auf Abb 314 B oben symbolisiert den Stream und das Objekt, wo er /es eigentlich sein müsste, wenn er sich ebenfalls um mindestens 0,7 mm auf dem symbolischen Vergleichsbild nach links bewegt hätte.
 
Wenn das Objekt auf "Bild 314" des Kennedy-Films nicht identisch ist mit dem Objekt, welches auf dem "Bild 313" den Stream verursacht, stellt sich die Frage, was verursacht dann den Stream auf Bild 313? Wurde der finale
Schuss von einem Helikopter "der Polizei" abgegeben?

 
Oben: Screenshot aus einem Film vom 22. November 1963 in Dallas
mit Obelisk im Hintergrund. Zwischenzeitlich in fast allen
Machtzentren des internationalen Logentums zu finden. 
 
 
Sehen Sie hier ergänzend den
ersten Teil der Dokumentation "JFK 2":
 
 
Zum Einsehen benötigen Sie Flash Player.
JFK II: The Bush Connection Part 1/10
A thorough, documented, criminal indictment of George Herbert Walker Bush, establishing beyond a reasonable doubt his guilt as a supervisor in the conspiracy to assassinate John F. Kennedy.



(COVER UP! Newsmagazine)



Lesen Sie zu diesem Thema auch die Artikel " Die (konstruierte) Oswald-Story" (SERIE TEIL 2) und " Das gefälschte Oswald-Foto" (SERIE TEIL 3) und " JFK - The Smoking Gun" (SERIE TEIL 4) im COVER UP! Newsmagazine.

Weitere Informationen zu diesem Thema in der Neuauflage von " Geboren in die Lüge", Version 2015
von Dan Davis. JETZT LESEN!
 


+++  DAN DAVIS + INHALTSVERZEICHNIS:HIER KLICKEN! + Kostenlos +++ Unabhängig + DAN