Das Online-Magazin gegen Rechts & gegen Geheimgesellschaften - Slogan
+++  DAN DAVIS + INHALTSVERZEICHNIS:HIER KLICKEN! + Kostenlos +++ Unabhängig + DAN

Zensur in den Medien:
Die weltweite Zensur unerwünschter Themen
in den Massenmedien
 
Offiziell existiert sie nicht und wird oftmals mit dem schönen Wortlaut "Freiwillige Selbstkontrolle" um-
schrieben: Die Zensur in den Me-
dien. Doch wer sich näher mit dem Thema auseinandersetzt, dem wird schnell klar, warum manche The-
men überhaupt nicht oder nur einseitig in den Massen-
medien auftauchen.
 
Die Beispiele in der Medienlandschaft sind so deutlich wie noch nie. Vor nicht allzu langer Zeit wurde die bekannte mexikanische Journalistin Carmen Aristegui entlassen, weil sie die Me-
dienkonzentration kritisierte. Sie kriti-
sierte Menschenrechtsverletzungen
und Wahlbetrug.
LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
Nur wenige Politiker entkamen ihren kritischen Fragen zum Thema Weltpolitik. Sie moderierte das Morgenma-
gazin "Hoy por Hoy". Das Konzept des Programms würde nicht mehr den Vorstellungen des Medienunternehmens entsprechen. Die Entscheidung stehe im Widerspruch zu den hohen Einschaltquoten von "Hoy por Hoy", erklärte
der Verband für das Recht auf Information und nannte das Vorgehen gegen die Journalistin Zensur. Nur ein Beispiel
von vielen, die belegen, wie weltweit gezielt gegen regierungskritische Journalisten vorgegangen wird. Im zweiten
Irakkrieg mußten die Journalisten ihre Berichte und Bilder in den Kriegsgebieten zuvor genehmigen und notfalls zensieren lassen, um das Bild des "sauberen Krieges" in den Köpfen der Bevölkerung zu erhalten.
 
Begriffe wie "Klimawandel" und "Erderwärmung" sollen für amerikanische Wissenschaftler verboten gewesen sein. Bei einer Anhörung im Kongress beschwerte sich der Verband besorgter Wissenschaftler über die dort aufgebaute Medienzensur. Nahezu die Hälfte von über 300 dazu befragten Wissenschaftlern in den USA, welche für verschiede-
ne Behörden der Regierung gearbeitet haben, berichteten über Manipulationsversuche. Ihnen wurde nahe gelegt, Begriffe wie "Erderwärmung" und "Klimawandel" in den Texten auszulassen. Kontakte zu den Medien seien den Aussagen der Wissenschaftler zufolge streng reglementiert worden. Auch beim Thema UFOs wurde und wird be-
wußt zensiert. So beklagten sich bereits zu Zeiten des amerikanischen "Aufklärungsprojekts" Blue Book hochrang-
ige Berichterstatter, die überaus eindeutige Berichte abgaben, welche nicht zu leugnen und durch "Wetterballon"-
Theorien wegzudiskutieren waren, dass ausgerechnet ihre Berichte nicht ins Projekt Blue Book aufgenommen wurden. Die UFO-Sichtungswelle von Mexiko Anfang der neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts wurde in die Boulevardpresse verschoben.
 
Beispiel 11. September 2001:
Nachdem im WDR am 20.06.2003 eine kritische Sendung zu den Anschlägen von 11. September 2001 des Journalisten Gerhard Wisnewski mit dem Namen "Aktenzeichen 11.9. ungelöst" ausgestrahlt wurde, welche in
vielen Punkten den offiziellen Aussagen widersprach und unangenehme Fragen stellte, wurde eine bereits
angekündigte Wiederholung der der Sendung auf Phoenix ausgesetzt. Der WDR erklärte nach der Sendung
öffentlich, er werde Zukunft keinerlei Aufträge mehr an Gerhard Wisnewski erteilen.
 
Und die kritische Berichterstattung bröckelt weiter:
Jetzt, wo ab Januar 2009 das neue BKA-Gesetz in Deutschland in Kraft tritt, sehen viele Medien den Schutz ihrer Informanten in Gefahr, was sich auf die Qualität der Bericht-erstattung auswirken wird. Das neue BKA-Gesetz
erlaubt es nun schon in einem "Verdachtsfall" gegen Personen zu ermitteln.
 
+++  DAN DAVIS + INHALTSVERZEICHNIS:HIER KLICKEN! + Kostenlos +++ Unabhängig + DAN